Aufruf

Am 11. Mai 2019 wollen Nazis aus dem Spektrum der Kleinstpartei „Die Rechte“ mit einer Demo durch Pforzheim in den Kommunalwahlkampf intervenieren. Der Marsch durch die Pforzheimer Innenstadt soll das süddeutsche Hauptevent der Faschisten in diesem Jahr werden. Wir rufen deswegen alle auf: Kommt nach Pforzheim und stoppt gemeinsam mit uns die Nazidemo!

Die Rechte? – Die Nazipartei!
Gegründet von ehemaligen Mitgliedern verschiedenster Nazi-Kameradschaften steht „Die Rechte“ ohne wenn und aber in der Tradition des deutschen Faschismus. Zwar liegt der Schwerpunkt ihrer Aktivitäten insbesondere in Nordrhein-Westfalen, aber auch in Baden-Württemberg versucht die Partei immer wieder Fuß zu fassen. Ob Personal aus den früheren Kameradschaften oder ehemalige Aktivisten der Autonomen Nationalisten: „Die Rechte“ ist ein Sammelbecken für militante Neonazis. Mit dem „Tag der deutschen Zukunft“ in Karlsruhe hat die faschistische Splitterpartei zuletzt 2017 versucht einen Marsch im Südwesten durchzuführen. Anstatt der tausend angekündigten Teilnehmer kamen letztlich nur wenige hundert. Das zeigt, in Zeiten von AfD, Pegida und Co haben klassische Nazis in Baden-Württemberg aktuell keine Konjunktur. Ignorieren oder gar vergessen darf man die militanten Faschisten trotzdem nicht.

Hitlergruß und Nazitradition? – Trotz AfD und Co weiterhin brandgefährlich!
Die Faschisten wurden durch den Aufstieg und nicht zuletzt auch durch den Aktivismus der Rechtspopulisten aus der gesellschaftlichen Isolation geholt. Schulterschlüsse wie in Chemnitz machen Sie zum militanten Arm einer breiten rechten Bewegung. Der „besorgte Bürger“ marschiert jetzt angeführt von Politikern der AfD und geschützt von Nazis durch die Straßen der Republik.
In einer diffusen Gemengelage von Unzufriedenheit, dem Gefühl von der Gesellschaft abgehängt zu sein und rassistischen Phrasen inszenieren sich Parteien wie „Die Rechte“ als Antwortgeber und politische Struktur, um Mitstreiter zu gewinnen und Andersdenkende, Minderheiten und den politischen Gegner anzugreifen. Die Hetzjagden von Chemnitz sind dabei nur die Spitze eines Eisbergs faschistischer Alltagsgewalt. Übergriffe von Rechts sind jedoch nicht nur ein ostdeutsches Problem.

Pforzheim nazifrei? – Im Gegenteil!
Gerade in Pforzheim kann man von Naziaktivitäten und rechten Übergriffen mehr als nur ein Lied singen. Hier gibt es mit der Fackelmahnwache des „Freundeskreis ein Herz für Deutschland (FHD)“ jeden Februar den letzten, kontinuierlich stattfindenden, Naziaufmarsch in Baden-Württemberg. Hier hat „Die Rechte“ mit ihrer Gruppe im Enzkreis einen der wenigen lokalen Ableger in Süddeutschland. Hier kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Angriffen von Nazis auf MigrantInnen. Wer sich diese Umstände vor Augen führt, den verwundert es nicht, dass die Nazis sich die Stadt zwischen Karlsruhe und Stuttgart als Aufmarschort ausgesucht haben.

Naziaufmarsch? – Widerstand auf vielen Ebenen, mit den notwendigen Mitteln!
Umso wichtiger ist es, den Nazis in Pforzheim die Straße streitig zu machen. Ein faschistischer Aufmarsch ist nicht nur eine unmittelbare Gefahr für viele Menschen, er stärkt auch die lokalen Nazistrukturen nachhaltig. Das gilt es zu verhindern! Gemeinsam haben wir es in den letzten Jahren geschafft die Fackelmahnwache auf dem Pforzheimer Wartberg massiv einzuschränken. Auch beim „Tag der deutschen Zukunft“ 2017 in Karlsruhe zeigten mehrere tausend AntifaschistInnen deutlich, dass „Die Rechte“ und ihre Anhänger in Baden-Würtemberg auf entschiedenen Widerstand stoßen. Daran wollen wir anknüpfen.
Denn eins ist klar: Nazis verschwinden nicht von alleine, ihre Aufmärsche beenden sich nicht von selbst. Es liegt deswegen an allen zu handeln und der menschenverachtenden Hetze unseren entschiedenen und vielschichtigen Widerstand entgegen zu setzen. Lasst uns gemeinsam dafür sorgen, dass die Nazis am 11. Mai 2019 in Pforzheim keinen Fuß auf die Straße bekommen. Nur eine starke und solidarische antifaschistische Bewegung kann die Nazis zurückdrängen und dem gesellschaftlichen Rechtsruck Paroli bieten.

Stören, blockieren, stoppen: Gemeinsam den Naziaufmarsch verhindern!

UnterzeichnerInnen (Stand 5.5.2019):
Antifaschistische Aktion (Aufbau) Stuttgart | Antifaschistische Aktion Karlsruhe | Antifaschistisches Aktionsbündnis Stuttgart und Region (AABS) | Antifaschistische Jugend 76 (Karlsruhe) | Kandel gegen Rechts | Offenes Antifa Treffen Karlsruhe | Offenes Antifa Treffen Rems-Murr | SJD Die Falken Pforzheim | VVN-BdA Kreisvereinigung Karlsruhe

—————–

Aufruf unterzeichen? Einfach eine Mail an nichtlangefackeln [ÄT] systemli.org.